Midazolam - Verschiedene Applikationsformen in Ampullen und Spritzen (Header-Bild)

PDF: Midazolam als nasales oder buccales Notfallmedikament in der Palliativversorgung (Version 2)

Midazolam als nasales oder buccales Notfallmedikament in der Palliativversorgung (Version 2).pdf

Midazolam ist angstlösend, sedierend, schlaffördernd, krampflösend und verursacht eine anterograde Amnesie. Die Wirkung tritt rasch ein und hält nur kurz an.
Midazolam wird palliativ zur Sedierung (bei Blutungen, Dyspnoe etc.) und gegen Krampfanfälle eingesetzt.

Midazolam
Dieses Material steht unter der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung 4.0 International.
www.nilswommelsdorf.de

Buccale Applikation

  • 1. Fertigpräparat: Buccolam® – Fertigspritzen mit 2,5 mg / 5 mg / 7,5 mg / 10 mg zur buccalen Applikation. Zugelassen bei länger anhaltenden akuten Krampfanfällen / epileptischen Anfälle bei Kindern (3 Monate bis 18 Jahre)
  • 2. Midazolamampullen (MidazolamHCl 15 mg / 3 ml) mit stumpfer Spritze zwischen den geöffneten Lippen verteilt (off-label)

 
Intranasale Applikation (off-label)

  • 1. Apothekenrezeptur für Sprühflaschen (2,5 mg/Hub (0,1 ml) → unterliegt BTMG Anlage III)MidazolamHCl 1,4 g (entspricht 1,25 g Midazolam)
    Benzalkoniumchlorid-Lösung 50% 0,01 g
    Natriumedetat 0,05 g
    Natriumchlorid 0,43 g
    1N HCl q.s.
    Aqua purificata ad 50 mlBenzalkoniumchlorid-Lösung, Natriumedetat und Natriumchlorid in einem Teil Wasser lösen. MidazolamHCl hinzugeben. Entstandene Suspension unter Rühren und Kontrolle des pH-Wertes mit 1N Hcl ansäuern bis klare Lösung vorliegt und der pH-Wert mindestens 1 Min. stabil bei etwa 3,3 liegt. Auf 50 ml mit Aqua auffüllen und gut mischen.
    Jeweils 5 ml in Allround-Flakon aus Braunglas (10 ml) mit Allround-Nasenzerstäuber weiß in PP-Folie einschweissen.
    Haltbarkeit bis zu 18 Monate, angebrochen bis zu 6 Monate.Geläufige, niedriger konzentrierte Rezepturen erfordern deutlich mehr Sprühstöße, um die erforderlichen Wirkdosen bei Erwachsenen zu erreichen und sind somit nur in der Pädiatrie empfehlenswert.
  • 2. 15 ml / 3 mg Ampulle in 3 ml-Spritze mit „Mucosal Atomization Device“ (MAD) als Luer-Lock-Aufsatz

0,25 – 0,3 ml pro Nasenloch können gut resorbiert werden, deshalb sollten grössere Mengen Lösung
(0,5 – 1 ml) immer auf beide Nasenlöcher verteilt werden, um die Aufnahmefläche zu erhöhen und den Wirkstoffverlust durch enterale Aufnahme niedrig zu halten. Nach 10 Min. können weitere Sprühstöße erfolgen.

Bei der intranasalen Applikation von Midazolam gilt es zu bedenken, daß für 30 – 60 Sek. lokale Reizungen / Schmerzen in der Nase auftreten können, die durch vorherige Gabe von intranasalem Lidocain verhindert werden können.

Mit einer Rezeptur aus 40 mg/ml MidazolamHCl und 20 mg/ml LidocainHCl konnten lokale Reizungen verringert werden.

 

Quellen:

– M Pecking et al. – Absolute bioavailability of midazolam after subcutaneous administration to healthy volunteers, Br J Clin Pharmacol. 2002 Oct; 54(4): 357–362.

– Greenblatt et al. – Effect of age, gender, and obesity on midazolam kinetics, Anesthesiology. 1984 Jul; 61(1):27-35.

– Schwagmeier, Alincic, Striebel – Midazolam pharmacokinetics following intravenous and buccal administration, Br J Clin Pharmacol. 1998 Sep; 46(3): 203–206.

– Walbergh wet al. – Plasma concentrations of midazolam in children following intranasal administration, Anesthesiology. 1991 Feb;74(2):233-5.

– Kirchhoff et al. – Midazolam 25mg/ml Krankenhauspharmazie 7/2010

– http://www.intranasal.net/DeliveryTechniques/ (Stand 16.3.2015)

– http://www.intranasal.net/Sedation/Sedation_overview.htm (Stand 16.3.2015)

– Manley et al. – Retrospective audit of the efficacy and safety of the combined intranasal/intravenous midazolam sedation technique for the dental treatment of adults with learning disability, British Dental Journal, 2008, 205: E3

CC BY 4.0 PDF: Midazolam als nasales oder buccales Notfallmedikament in der Palliativversorgung (Version 2) von Nils Wommelsdorf ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung 4.0 international.

4 Gedanken zu „PDF: Midazolam als nasales oder buccales Notfallmedikament in der Palliativversorgung (Version 2)“

  1. Hallo,
    gerade letztes Wochenende hat eine Patientin, die nicht mehr ißt und nur wenig trinkt, von uns wegen nächtlicher Unruhe Midazolam nasal (5mg -1ml=0,5ml in jedes Nasenloch) bekommen. Die erste Gabe hat ihr gebrannt, bei den weiteren war es kein Thema mehr. Erfolg war befriedigend für die Angehörigen die es auch verabreicht haben.
    Andere Option wäre gewesen Midazolam mit Saft verdünnt oral zu geben.
    Gruß Angela

  2. Wir haben Midazolam intranasal vorübergehend eingesetzt. Richtig begeistert waren wir nicht. Es wird teilweise von den Patienten als unangenehm erlebt, die Resoption ist nicht zuverlässig. Als Alternativen verwenden wir jetzt wieder Tavor exp. sublingual oder Midazolam s.c..
    Gruß Herbert

  3. Also ich kenne bisher nur Tavor gegen Unruhe,,falls es nicht ausreicht, also wenn insgesamt eine starke Unruhe besteht manchmal Haldolspiegel , oder Neurocil. Teilweise durch Amitryptillin, wenn es als Co Medikation gegeben wird. Muss ich glatt mal unsern Palliativ Doc fragen, was er davon hält. Gibt es Midazolam auch als Einzeldosen um es Nasal/Buccal zu geben oder nehmt ihr die Ampullen?

    1. Wir verabreichen es entweder s.c oder als ki bzw. bei Sedierungen auch in 12h Infusionen, die mg Zahlen dann jeweils durch den Palliarzt angepasst…ein gängiges und gutes Mittel bei schwerer Unruhe, Atemnot oder auch akuten Blutungen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.